Warum professionelle, bewährte und scheinbar selbstverständliche Umgangsformen in der betrieblichen Praxis oft vernachlässigt werden, ist letztlich kaum erklärbar. Unzuverlässigkeit und Unhöflichkeit sind beispielhaft zwei typische Verhaltensmerkmale in diesem Zusammenhang. Aber es geht mit wenig Aufwand auch anders!

Was ist zur Verbesserung zu tun, verstärken oder zu ändern?

  1. Sind Sie zuverlässig. Halten Sie Zusagen Sind sie sich bewusst, dass Sie immer wirken! Nach außen als Repräsentant des Unternehmens, nach innen als kompetenter Kollege und Vorgesetzter.
  2. Trennen Sie zwischen Sache und Person – mag sein, dass das Produkt nicht passt, aber ist deswegen der Anbieter ein schlechter Mensch? Oder ist bei einer notwendigen Kritik neben dem Ergebnis auch direkt die beteiligte Person schlecht?
  3. Achten Sie auf eine gute interne Kommunikation. Hören Sie zu – Sie haben 2 Ohren! Reden Sie mehr von Lösungen als von Problemen!
  4. Sind Sie einfach freundlich! Ein Lächeln bewegt vieles. Freundlichkeit und ernsthaftes Arbeiten sind kein Gegensatz.
  5. Sehen Sie sich auch einmal an, wie Ihre Korrespondenz (intern und extern) aussieht. Ist diese verbindlich und empfänger-orientiert oder nüchtern sender-orientiert? (Regel: mehr „Sie“ als „Wir“ )

Planen Sie einen „Reflexions- und Wirkungstag“

Hierbei haben Sie die Chance, von einem Unbeteiligten ein spontanes, sehr konkretes Spiegelbild der Unternehmenswirkung zu erhalten. Unwahrscheinlich, dass Sie hierbei nicht einige sehr konkrete Verbesserungschancen erkennen. Wichtigste Erkenntnis daraus: Es gibt nichts Gutes, sei denn man tut es.

Wir freuen uns auf Ihren Anruf!