Nur wer das Ziel kennt, kann der Weg bestimmen. So wird´s traditionell dargestellt. Aber passt das noch in den Führungsalltag 2020 +?

Unsere Erkenntnisse und Nachfragen ergeben, dass das Thema unverändert bedeutsam ist. Wichtig ist, wie konsequent und professionell das Thema angepackt und umgesetzt wird.

„Geben Sie mir wie gehabt noch Ihre Ziele fürs nächste Jahr rein“

Wo Zielvereinbarungen so gehandhabt werden, ist die Zeit besser anderweitig investiert. Leider ist dies aber in vielen Unternehmen gängige Praxis und hat somit mit einem wirkungsvollen Führungsinstrument nichts zu tun. Ziele setzen bedeutet für alle Beteiligten: Zukunftsausrichtung, Motivation, Ergebnisqualität, Handlungskompetenz, messbare Erfolge. Die Qualität der Zieldefinition und deren Nachverfolgung sind die kritischen Faktoren in der Praxis.

Bei der Qualität scheiden sich die Geister, ob die Zieldefinition mit einer Belohnung versehen sein muss. Das muss nicht zwingend der Fall sein. Zielerreichung sollte motivierender Faktor sein – und das geht auch ohne zusätzliche Belohnungsprämien etc. Viele Zielvereinbarungen sind eher wie eine Bestechung zu sehen – kurz, scheinbar reizvoll, aber nicht nachhaltig!

Was ist also zu tun?

  1. Definieren Sie gemeinsame Ziele, also was Sie gemeinsam im Team, im Unternehmen erreichen wollen – und woran Ihr Mitarbeiter mitarbeiten kann.
  2. Formulieren Sie herausfordernde, anspruchsvolle und motivierende Ziele.
  3. Definieren Sie dann, welchen Anteil Ihr Mitarbeiter und welchen Anteil Sie an der Zielerreichung haben.
  4. Legen Sie die Meilensteine fest, wann Sie den Stand der Realisierung abgleichen, um eventuelle Maßnahmen rechtzeitig einzuleiten.
  5. Analysieren Sie die Punkte, die nicht realisiert werden konnten und leiten Schlussfolgerungen für die Zukunft ab.
  6. Feiern Sie aber unbedingt auch gemeinsam die Erfolge!
  7. Lösen Sie die Zieldefinitionsfrage von der Leistungsbewertung! Die findet ohnehin separat statt – und da spielen ja auch noch weitere, andere Faktoren eine Rolle. Erfolg ist ja bekanntlich eine Folge von Aktivitäten und Maßnahmen!

Machen Sie durch konsequente Handhabung deutlich, wie wichtig das Thema für Unternehmen und Mitarbeiter ist. Lassen Sie nicht zu, dass Zielentwicklung als „lästige Abwicklungsaufgabe“ gesehen wird. Kontrollieren Sie gemeinsam mit den Beteiligten die Meilensteine – und belohnen dann gerne auch überraschend und spontan!

Wenn Sie die Ziel-Gesprächskultur wieder motivierend und effizient gestalten wollen sprechen Sie uns an! Wir freuen uns und helfen gerne!