Ein Mann ging am Strand spazieren. Da sah er in der Ferne einen einheimischen Fischer. Als er näher kam, bemerkte er, dass dieser fortwährend etwas aufhob und ins Wasser warf. Es waren Seesterne, die an den Strand gespült worden waren. Einen nach dem anderen hob er auf und warf ihn ins Meer zurück. „Hallo, was tun Sie da?“, fragte der Mann den Einheimischen.

„Ich werfe diese Seesterne zurück ins Meer. Sehen Sie, es ist gerade Ebbe, und alle diese Seesterne sind ans Ufer gespült worden. Wenn ich sie nicht ins Meer zurückwerfe, werden sie an Sauerstoffmangel zugrunde gehen.“

„Ich verstehe“, erwiderte der Mann, „aber es muss an diesem Strand Tausende von Seesternen geben. Sie können unmöglich allen helfen. Es gibt einfach zu viele, und bedenken Sie, dass dies an Hunderten von Stränden passiert. Sehen Sie nicht, dass Sie unmöglich etwas daran ändern können?“

Der Einheimische lächelte, beugte sich hinunter und hob noch einen weiteren Seestern auf. Als er ihn ins Meer zurückwarf, erwiderte er: „Für ihn habe ich etwas geändert!“

Wie gehen wir Menschen mit Veränderung um?

Was bedeutet das für uns? Veränderungen gehören zum Leben dazu. Sie sind absolut unvermeidlich und das ist auch gut so. Ohne Veränderungen würden wir immer nur auf der Stelle treten – Entwicklung und Wachstum wären unmöglich. Den noch stehen wir Veränderungen nicht immer positiv gegenüber. Wir sind es gewohnt in unserer Komfortzone bzw. im „Sicherheitskreis“ – in dem wir uns auskennen – zu leben. Die meisten Menschen sind kein Freund von Veränderungen – und doch kommt keiner darum herum.

Machen wir uns nichts vor: In unser aller Leben wird sich ständig irgendetwas ändern. Wir können nichts dagegen tun. Immerzu verändert sich irgendetwas. Z.B. wir selbst, in dem wir älter werden, uns weiterentwickeln, dazu lernen und Neues erleben. Es verändern sich die Menschen um uns herum – manche gehen, neue Menschen kommen in unser Leben. Dann verändert sich die Umwelt, die Jahreszeiten, die Moden, die Trends, die Technik usw. usw. Veränderung ist ein Element des Lebens.

Veränderungen durch Corona

Die historische Zäsur der Covid-19-Pandemie verändert das Leben und Arbeiten von uns Menschen gerade in einer Form und Dynamik, die wir alle nicht für möglich gehalten haben. Diese besondere Ausnahmesituation birgt aber nicht nur Gefahren in sich, sondern bietet der Gesellschaft auch die Möglichkeit für grundlegende Veränderungen. „Was für die einen nach Chaos klingt, nach der größtmöglichen Unsicherheit, ist für andere ein Versprechen auf Wandel.“ (Harald Welzer) 

Das Leben ist Veränderung

Sehen wir der Tatsache ins Auge: Wie genau die Zukunft nach Corona aussehen wird, wissen auch die Zukunftsforscher nicht, fest steht nur: sie wird sich verändern. Es bleibt uns nichts anderes übrig, als zu lernen, mit Veränderungen umzugehen. Eine echte Herausforderung für uns alle. Haben wir den Mut, den nötigen Optimismus, die Kraft und gemeinsam das Ziel, diesen Wandel zu schaffen und zu gestalten.

Bleiben Sie gesund.